Geoffrey Kiprono Mutai

Herkunft

Kenia

Spezialisierte Distanzen

Marathon

Geburtsdatum

7. Oktober 1981

Geburtsort

Kenia

Die Karrierelaufbahn von Geoffrey Kiprono Mutai

2008 gewann er erstmals den Monaco-Marathon in 2:12:40 Stunden. Wenig später stellte er beim Eindhoven-Marathon einen Streckenrekord auf, mit einer Zeit von 2:07:50 Stunden.

Im Jahr 2009 belegte er Rang 8 beim Daegu-Marathon in Südkorea. Beim 10-Kilometer-Lauf beim Loopfestijn Voorthuizen stellte er mit einer Zeit von 27:39 einen neuen Streckenrekord auf. Noch im selben Jahr nahm er erneut beim Eindhoven-Marathon teil und verbesserte den Streckenrekord auf eine Zeit von 2:07:01 Stunden. Die letzten 2,195 Kilometer dieses Marathons lief er innerhalb 6:05 Minuten, somit war er schneller als Ronaldo da Costa, Paul Tergat und Haile Gebrselassie bei der Aufstellung ihrer Weltrekorde.

2010 gewann Geoffrey Kiprono Mutai den RAK-Halbmarathon in Ra´s al-Chaima. Noch im selben Jahr nahm er am Rotterdam-Marathon teil und wurde mit einer Bestzeit von 2:04:55 Stunden Zweiter. Bei den Leichtathletik-Afrikameisterschaften in Nairobi gewann er im 10.000-Meter-Lauf die Bronzemedaille. Wenig später nahm er am Berlin-Marathon teil und kam ins Ziel mit einer Zeit von 2:05:10 Stunden, allerdings musste er sich Patrick Makau Musyoki geschlagen geben und wurde somit Zweiter. Im November konnte er sich den Sieg beim Delhi-Halbmarathon mit einer Zeit von 59:38 Minuten erkämpfen.

2011 konnte sich Geoffrey Kiprono Mutai die Nominierung für die Crosslauf-Weltmeisterschaft in Punta Umbria sichern, denn er gewann mit einer ansehnlichen Bestzeit die Ausscheidungsbewerbe. Bei den Welttitelkämpfen konnte er nicht er nicht so ganz überzeugen und belegte nur Platz 5, trotz dieses Platzes konnte sich Geoffrey Kiprono Mutai mit der kenianischen Mannschaft bei der Manschaftswertung den Sieg sichern.

Nur wenig später konnte er sich den Sieg beim Boston-Marathon mit einer Siegerzeit von 2:03:02 Stunden erkämpfen. Die Siegerzeit war Weltrekordzeit. Allerdings erfüllte die Strecke des Boston-Marathons nicht die Kriterien eines Marathons, dadurch kannte auch der Leichtathletik-Weltverband IAAF die Weltrekordzeit nicht an.

Noch im Juni 2011 kehrte Geoffrey Kiprono Mutai zurück nach Boston und gewann den ersten B.A.A. 10K. Er hatte einen gewaltigen Vorsprung auf den Äthiopier Gebregziabher Gebremariam und Moses Mosop. Bei diesem 10-Kilometer-Straßenlauf konnte er seine bisherige Bestzeit in diesem Bewerb auf eine Zeit von 27:19 Minuten steigern.

Ende Juli holte er sich den Sieg beim Bogotá-Halbmarathon mit einer Zeit von 1:02:20 Stunden. Im November beendete Geoffrey Kiprono Mutai mit einem Sieg (2:05:06 Stunden) beim New-York-City-Marathon seine Wettkampfsaison.

Die Bestzeiten von Geoffrey Kiprono Mutai

2010: 10.000 Meter, 27:27,79 Minuten in Nairobi

2011: 10-km-Straßenlauf, 27:19 Minuten in Boston

2009: Halbmarathon, 59:30 Minuten in Valencia

2011: Marathon, 2:03:02 Stunden in Boston



Angebote von Amazon