Tegla Loroupe

Herkunft

Kenia

Spezialisierte Distanzen

Halbmarathon, Marathon

Geburtsdatum

9. Mai 1973

Geburtsort

Kapsait

Die Karrierelaufbahn von Tegla Loroupe

Tegla Loroupe stellte bisher zweimal einen Weltrekord im Marathon auf und wurde dreimal Weltmeisterin im Halbmarathon. Außerdem gewann sie zahlreiche Siege bei bedeutenden Stadtmarathons.

Tegla Loroupe´s Vater hatte 5 Frauen und somit wuchs sie mit 24 Geschwistern auf.  Im Alter von sieben Jahren musste sie bereits 10 Kilometer in die Schule laufen und wieder zurück. Während ihrer Schulzeit begann sie bereits an Schulwettkämpfen teilzunehmen. Speziell auf den Distanzen 800 Meter und 1.500 Meter war Tegla Loroupe besonders erfolgreich. Auf dieser Distanz wurde sie auch entdeckt. Aus ihrer Familie bekam sie allerdings nur von ihrer Mutter Unterstützund.

Der kenianische Leichtathletik-Verband weigerte sich Tegla Loroupe anfangs zu fördern, doch durch einen Sieg eines bekannten Crosslauf änderte sich die Einstellung des Leichtathletik-Verbands.

Im Jahre 1994 nahm Tegla Loroupe das erste Mal an einem Marathon teil, bei dem sie sich in New-York-City den Sieg sichern konnte. Der Höhepunkt ihrer Karriere erreichte sie bei einem Sieg 1999 beim Berlin-Marathon, wo sie mit einer Weltrekordzeit von 2:20:43 Minuten im Ziel eintraf.

Nur ein Jahr später ging Tegla Loroupe bei den Olympischen Spielen in Sydney an den Start in den Distanzen 10.000 Meter und Marathon. Allerdings war sie in diesen Disziplinen nicht erfolgreich weil sie durch eine Lebensmittelvergiftung angeschlagen war.

Persönliches

Tegla Loroupe ist als Athletenbotschafterin bei der Entwicklungshilfeorganisation Right to Play tätig.

Die Bestzeiten von Tegla Loroupe

1990: 1.500 Meter, 4:29,39 Minuten

1998: 1 Stunde, 18,340 Kilometer in Borgholzhausen

1998: Halbmarathon, 1:07:32 Stunden in Den Haag

1999: 10.000 Meter, 30:32,03 Minuten in Sevilla

1999: 10 Kilometer, 31:02 Minuten in Tilburg

1999: Marathon, 2:20:43 Stunden in Berlin

2000: 3.000 Meter, 8:30,95 Minuten in Monaco

2000: 5.000 Meter, 14:45,95 Minuten in London

2000: 20.000 Meter, 1:05:26,6 Stunden in Borgholzhausen

2000: 8 Kilometer, 25:13 Minuten in Balmoral

2000: 5 Miles Road, 25:23 Minuten in Balmoral

2001: 30 Kilometer, 1:42:32 Stunden in London

2001: 5 Kilometer, 15:22 Minuten in London

2002: 25.000 Meter, 1:27:05,9 Stunden in Mengerskirchen

2003: 30.000 Meter, 1:45:50 Stunden in Warstein

2004: 20 Kilometer, 1:07:58 Stunden in Alphen aan den Rijn

2005: 25 Kilometer, 1:26:33 Stunden in Helsinki

2005: 3.000 Meter Steeplechase, 10:18,31 Minuten in Athína (Olympisches Stadion)