Naoko Takahashi

Herkunft

Japan

Spezialisierte Distanzen

Marathon

Geburtsdatum

6. Mai 1972

Geburtsort

Präfektur Gifu

Die Karrierelaufbahn von Naoko Takahashi

Ihren ersten Marathon lief Naoko Takahashi 1997 in Osaka, bei dem sie mit einer Zeit von 2:31:32 Stunden den siebten Platz belegte. Noch im selben Jahr nahm sie an den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Athen teil, wo sie auf einer Distanz von 5.000 Meter Dreizehnte wurde.

1998 erkämpfte sich Naoko Takahashi den Sieg beim Nagoya-Marathon mit einer Zeit von 2:25:48 Stunden und wurde nationale Meisterin. Nur wenig später gewann sie die Asienspiele, wo sie mit einer japanischen Rekordzeit von 2:21:47 im Ziel eintraf.

Im Jahr 2000 konnte sie beim Halbmarathon in Chiba ihre persönliche Bestzeit auf 1:08:55 Stunden verbessern. Noch im selben Jahr nahm Naoko Takahashi erneut am Nagoya-Marathon teil, wo sie sich den ersten Platz sichern konnte. Wenig später startete sie bei den Olympischen Spielen in Sydney, wo sie sich auf Marathondistanz den Sieg erkämpfte.

2001 nahm sie am Berlin-Marathon teil, wo sie zu diesem Zeitpunkt eine Weltbestzeit lief (2:19:46 Stunden). Ein Jahr später konnte sie ihren Titel beim Berlin-Marathon erneut verteidigen.

Beim Ōme-Marathon im Jahr 2001 konnte sich Naoko Takahashi auf einer Distanz von 30 Kilometern den Sieg sichern und traf mit einer japanischen Rekordzeit von 1:41:57 Stunden im Ziel ein.

4 Jahre später konnte sie sich den Sieg beim Tokyo International Women´s Marathon sichern. Bei diesem Marathon belegte sie im Jahr 2003 den zweiten Platz und 2006 den dritten Platz.

Im Jahr 2008 nahm sie an der Qualifikation der Olympischen Spiele in Peking teil, wo sie allerdings nur den 27. Platz belegte (2:44:18 Stunden). Noch im selben Jahr gab sie ihren Rücktritt vom Profisport der Öffentlichkeit bekannt.

Ihre letzte Teilnahme an einem Marathon war 2009 in Nagoya.

Persönliches

Naoko Takahashi ist unter den Spitznamen “Q-chan” bekannt. Sie ist 1,61 Meter groß und wiegte zu Wettkampfzeiten 52 Kilogramm.

Die Bestzeiten von Naoko Takahashi

1994: 1.500 Meter, 4:22,89 Minuten

1994: 3.000 Meter, 9:13,00 Minuten

1996: 10.000 Meter, 31:48,23 Minuten in Osaka

1998: 5.000 Meter, 15:21,15 Minuten in Osaka

2000: Halbmarathon, 1:08:55 Stunden in Chiba

2001: 25 Kilometer, 1:22:31 Stunden in Berlin

2001: 30 Kilometer, 1:39:02 Stunden in Berlin

2001: Marathon, 2:19:46 Stunden in Berlin

2003: 15-Kilometer, 49:14 Minuten in Tokyo

2003: 20 Kilometer, 1:06:13 Minuten in Tokyo