Abebe Bikila

Herkunft

Äthiopien

Spezialisierte Distanzen

5.000 und 10.000 Meter, Marathon

Geburtsdatum

7. August 1932

Geburtsort

Jato (Äthiopien)

Abebe Bikila erblickte am 7. August 1932 in Jato (Äthiopien) das Licht der Welt, er wurde allerdings nur 41 Jahre alt und starb am 25. Oktober 1973 in Addis Abeba. Abebe Bikila war der erste Olympiasieger aus einem afrikanischen Staat.

Die Karrierelaufbahn von Abebe Bikila

Die nationalen militärischen Meisterschaften 1956 brachten ihm den ganz großen Durchbruch, dort besiegte er Wami Biratu. Dieser hielt in Äthiopien die Streckenrekorde von 5000 und 10000 Meter. Diese Streckenrekorde wurden aber alle von Abebe Bikila gebrochen.

Durch diese Erfolge konnte er sich 1960 für die Olympischen Sommerspielen in Rom qualifizieren. Dort stellte er einen Weltrekord, mit einer Zeit von 2:15:16 Stunden, auf. Des Weiteren holte er sich die erste Olympische Medaille für Afrika überhaupt in der Geschichte. Diese Strecke lief er barfuß. Über den Grund warum er barfuß lief, ranken sich viele Theorien. Viele glauben er sei tatsächlich schneller gewesen weil er barfuß lief, andre wiederum behaupten, er wollte beweisen unter welchen Bedingungen Sportler in Äthiopien trainieren müssen.

Bei den Olympischen Sommerspielen 1964 in Tokio gewann er zum zweiten Mal in Folge und stellte gleichzeitig einen Weltrekord auf mit einer Bestzeit von 2:12:11 Stunden auf. Obwohl er 6 Wochen vor den olympischen Spielen eine Blinddarmoperation hatte. Abebe Bikila war der erste, der einen Folgesieg bei den olympischen Spielen erzielte.

Im Jahre 1968 nahm er wieder an den Olympischen Sommerspielen in Mexiko-Stadt teil mit dem Ziel eine 3 Goldmedaille zu gewinnen. Dieser Versuch scheiterte allerdings, denn er musste nach 15 km den Marathon abbrechen, aufgrund eines Ermüdungseinbruchs.

In seiner gesamten Karriere nahm er insgesamt an 26 Marathonläufen teil.

Persönliches

Abebe Bikila schloss 1944 die traditionelle “Gez”-Schule ab. Im Alter von 20 Jahren wurde er als Leibwache des Kaisers angestellt. Mit 22 Jahren heiratete er seine Frau Yewibdar Giorghis, mit der er 4 Kinder hatte. Sein Lauftalent wurde erst sehr spät bei einem militärischen Anlass entdeckt.

Im Jahr 1968 wurde er bei einem Autounfall sehr schwer verletzt und war seitdem querschnittsgelähmt. 9 Monate lang war er, nicht nur in Äthiopien sondern auch im Ausland, in Behandlung. Trotz der Tatsache, dass er den Rest seines Lebens im Rollstuhl verbringen wird, hat er nie den sportlichen Ehrgeiz verloren. Denn 1970 nahm er an einem Schlittenrennen in Norwegen teil, wo er sich Gold in über 25 km und 10 km sichern konnte. Noch im selben Jahr nahm er an den Weltspielen der Behinderten, im Bogenschießen, teil. Dort belegte er sogar Platz 9.

1973 hatte Abebe Bikila eine Gehirnblutung, die in Folge des Unfalls auftrat, die er leider nicht überlebte. Bei seinem Begräbnis erschienen rund 65.000 Menschen. Sogar Kaiser Haile Selassie veranlasste einen Trauertag.

Um ihn zu ehren, wurde ein Stadion in der äthiopischen Hauptstadt nach ihm benannt.